Follow by Email

Dienstag, 16. September 2014

Der riskierte Blick

Der riskierte Blick
( Florian Wetter )                                                                                                                                                                                                       26 Februar 2013
Frank Müllers Arbeiten lassen die Kraft des Augenblicks im Bild gefrieren. Menschliche Ausnahmesituationen faszinieren ihn. Er nutzt die Hitze des Affekts,  fängt die aufgeladenen Momente aus sicherer Distanz ein, kühlt sie mit analytischem Blick ab.
Müllers Ursprünge liegen in der Actionfotografie. Theater und Performance sind die Ausdrucksformen, die ihm die Möglichkeit geben, emotionale Grenzmomente zu beobachten. Der Raum ist dabei integraler Bestandteil, da die entladenen Energien als Teil des Ganzen mit eingefangen werden müssen. Schwerpunkte verschieben sich, Bewegungen verschwimmen, die Atmosphäre wird körnig, das Licht grob. Menschen sind umgeben mit diffusen Energien, die sie in den sie umgebenden Raum projiziert haben.
Diese theatrale Erfahrung überträgt Müller auf konventionelle Situationen und Alltagshandlungen. Er passt den genauen Moment ab und riskiert dann einen Blick, wenn sich die Personen unbeobachtet fühlen. Die gewahrte Entfernung gibt diesem Blick Objektivität, der Gegenstand seiner Betrachtung allerdings offenbart seine ganze Intimität.


Donnerstag, 17. Juli 2014

Der erste Eindruck muss nicht immer der richtige sein. So gesehen ist Rumänien ein Land das man ergründen muss, dann wird man es mögen können. Eine Reise in so unterschiedliche Regionen, in raue Landschaften, wo die Menschen selbst so unterschiedlich sind wie Ihre Lebensformen. Viele Bilder sind nicht nur mit der Kamera entstanden. Bilder im Kopf die als Erinnerung bleiben, Menschen die einem lieb geworden sind.
Chaotisch aber dennoch nicht Egoistisch ist das Autofahren.
Viel Armut und auch Zerfall. Starke Kontraste und auch viel Grau. Aber eben auch Herzlichkeit der Leute, super gute Clubs und tolle kulturelle Möglichkeiten, nicht diese modernen inszenierten Eventtempel die man Heute überall hat. Hier findet man Altes was irgendwie erhalten wird… Ich komme wieder!

The first impression may not always be the right one. In this sense, Romania is a country that you have to explore, then you will be able to enjoy it. A journey in such diverse regions, in rugged landscapes, where people themselves are as varied as their lifestyles. Many pictures were not only taken with the camera. Images in my head that remain as a souvenir, people that become dear to me.
Driving is chaotic but yet not selfish.
Much poverty and decay. Strong contrasts and lots of gray. But also warmth of people very good clubs and great cultural opportunities, not those modern staged event-temples that can be found anywhere today. Here you can find old, which is somehow preserved … I shall return!